Marokko 1001 Nacht.

In 10 Tage sind wir rund 2000 Km durch dieses schöne Land gefahren.

Unsere Route führt uns neben vielen Stopps und Abstechen von:
Marrakech – Taddert – Ait Ben Haddou – Quarzazate – Skoura – Tinerhir – Tinejdad – Touroug – Jorf – Erfoud – Alnif – Ait Saadane – Tazzarine – Nekob – Agdz – Quarzazate – Tazenakht – Taliouine – Aoulouz – Taroudannt – Oulad Teima – Ait Melloul – Inchadèn – Tiznid – Assaka – Tafraoute – Ait Baha – Biougra – Ait Melloul – Inezgane – Agadir.  
(Klick auf die Karte)

Dafür haben wir und die Zeit des Fastenmonats Ramadan ausgesucht. In Marokko wird der islamische Fastenmonat, der Ramadan beginnt von der Morgendämmerung bis Abenddämmerung wird weder gegessen noch getrunken. In dieser Periode ist der Service in den Hotels manchmal etwas langsamer, und Alkohol ist nur in beschränkt erhältlich. Auch werden die Öffnungszeiten der Geschäfte und Sehenswürdigkeiten manchmal verändert und manche Restaurants (besonders in weniger touristischen Gegenden) haben geschlossen.

Oft gibt es in den Abendstunden nach Sonnenuntergang besonders viel zu erleben, überall gibt es Essstände. Von Nichtmuslimen wird das Fasten nicht erwartet, respektieren Sie aber den Ramadan und essen Sie tagsüber nicht allzu üppige Mahlzeiten in der Öffentlichkeit. Der Ramadan ist kein Hindernis für Ihren Urlaub in Marokko, und gerade wegen der Atmosphäre am Abend ein besonderes Erlebnis.

Für afrikanische Verhältnisse ist Marokko kein besonders grosses Land, die vorhandenen Landschaftsformen sind allerdings sehr vielgestaltig. Marokko kann in mehrer Regionen unterteilt werden: die Küstenregionen im Norden und Westen, die atlantische Region mit der marokkanischen Meseta (Plateau), die Bergegion, mit dem Rifgebirge und dem Hohen und Mittleren Atlas als wichtigste Gebirge sowie die transmontane Region in der Grenzregion zu Algerien, die durch durch den Antiatlas, Plateaus und  am Sahara-Rand durch Beckenlandschaften charakterisiert wird.